Aller guten Dinge sind doch nicht drei

Eva

Unsere Kinderwunschreise startete Ende 2019. Ich habe die Pille abgesetzt und naiv gedacht, dass es bestimmt schnell mit einer Schwangerschaft klappt. Monat um Monat verging und im April 2020 hielt ich meinen ersten positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Überglücklich informierte ich meinen Mann, machte einen Frauenarzttermin und ließ mir die Schwangerschaft bestätigen. Nie im Leben hätten wir damit gerechnet, dass irgendwas passieren könnte. Doch leider bekam ich einige Tage nach dem Frauenarztbesuch Schmierblutungen. Da es ein Wochenendtag war, sind wir besorgt ins Krankenhaus gefahren, wo wir Stunden warten und später von einer unempathischen Ärztin, die diese Schwangerschaft nie bestätigt hätte, untersucht wurden. Am darauffolgenden Tag setzen die Blutungen ein und es war vorbei. Im Dezember 2020 wiederholte sich das Ganze nochmal. Exakt der gleiche Verlauf und Zeitraum des Verlustes. Ich war jedes Mal in der 6ten Woche. Mein Mann und ich sind ans Meer gefahren, um so Abschied zu nehmen und das Erlebte zu verarbeiten. Für uns war schnell klar, dass wir nicht auf eine dritte Fehlgeburt warten wollen, bevor Untersuchungen gemacht werden. Zum Glück war meine Frauenärztin der gleichen Meinung und gab uns eine Überweisung ins Kinderwunschzentrum und für eine Gerinnungsambulanz. Im Kinderwunschzentrum wurde eine Eizellreifungsstörung festgestellt, die anhand von Hormonen behandelt werden soll. Gesagt, getan…erster Zyklus mit Unterstützung startete im März 2021. Wir waren voller Hoffnung und Zuversicht, waren wir doch jetzt in so guten Händen! Ende März war die Kontrolle, ob eine Schwangerschaft entstanden ist…nach der Urinabgabe sagte mir der Arzt, dass es nicht geklappt hat und besprach die weitere Vorgehensweise. Mittags bekam ich einen Anruf aus der Klinik, dass doch Hcg im Blut gefunden wurde und wir abwarten müssten. Es war bis heute ein nervenaufreibendes hin und her! Irgendwann hieß es, ja schwanger und das Ultraschallbild sah auch gut aus. Beim nächsten mal der Schlag, es war kein Herzschlag zu sehen…eine Woche später pocherte das kleine Herzchen und wir dachten, es geschafft zu haben. Doch heute dann der Schock! Kein Herzschlag mehr, die Entwicklung hat vor 3-4 Tagen aufgehört und ich muss nun abwarten, ob mein Körper wieder die Kraft besitzt, alles alleine zu schaffen.